Sieben Kliniken unter einem Dach

Investition in ländlichen Raum: Neuer Campus des Rhön-Klinikums eingeweiht

Von links: Prof. Dr. Bernd Griewing, Burkhard Bingel (Rhön-Klinikum AG)
Fotos: Marius Auth

07.12.2018 / BAD NEUSTADT A.D. SAALE - Drei Jahre Bauzeit, 250 Millionen Euro Investition: Der neue Campus des Rhön-Klinikums in Bad Neustadt an der Saale wird ab Januar 2019 sieben Kliniken eng vernetzen und 385 Patientenzimmer auf 20 Stationen bieten. Mit dem Hightech-Bekenntnis zum ländlichen Raum schmückt sich auch die Politik gern: Zur feierlichen Eröffnung am Donnerstag waren sowohl Bayerns Ministerpräsident Markus Söder als auch Staatsministerin Dorothee Bär angetan vom Versorgungs-Modell.

Der neue Campus ist einer von fünf Standorten der Rhön-Klinikum AG. In direkter Nachbarschaft und eng vernetzt sollen sieben Kliniken von den kurzen Wegen profitieren: die Herz- und Gefäß-Klinik, die Frauenklinik zur Rehabilitation von Herz-Kreislauf-Patienten, die Klinik für Handchirurgie, die Neurologische Klinik, die Psychosomatische Klinik, die Saaletalklinik mit zwei zusätzlichen Einrichtungen der Suchttherapie sowie die Rhön-Kreisklinik. Rund 2.900 Beschäftigte versorgen jährlich rund 70.000 Patienten.

Das Zentrum für klinische Medizin ist das größte Projekt auf dem Gelände und fasst einen Großteil der bestehenden Kliniken Bad Neustadts unter einem Dach zusammen. Um die medizinische Grundversorgung und komplexe Krankheitsfälle, etwa im Bereich der Herzmedizin, der Neurologie und der orthopädischen Chirurgie zusammenzufassen, wird die Kreisklinik vom Innenstadtbereich Bad Neustadts an den Campus angesiedelt. Die Verzahnung ambulanter und stationärer Angebote wird im Zentrum für ambulante Medizin vollzogen: Ab Januar 2019 sind hier 30 verschiedene Fachärzte sowie Gesundheits- und Serviceanbieter zu finden.

"Jeder Patient wird an der richtigen Stelle entsprechend seiner Versorgungsnotwendigkeit behandelt. Wir bieten eine exzellente Gesundheitsversorgung, die weit über die Grenzen der Region hinaus für komplexe und schwierige Krankheitsfälle steht", erklärt Prof. Dr. Bernd Griewinger, Vorstand Medizin in der Rhön-Klinikum AG. Gerade für handchirurgische Eingriffe kämen auch viele Patienten aus Osthessen. Durch den Neubau konnten auf dem Campus die neueste Medizintechnik sowie fortschrittliche Vernetzungsmöglichkeiten verwirklicht werden: "Die digitale Transformation des Unternehmens wird hier eindrucksvoll deutlich, vom Online-Terminmanagement über die digitale Anamnese bis hin zum Medical Cockpit, das für die Orientierung des Fachpersonals unerlässlich geworden ist. Im Bereich der Medizintechnik kommt ein roboterbasiertes Röntgensystem in der Notfalldiagnostik zum Einsatz, moderne Geräte haben zudem eine geringere Strahlenbelastung für Patienten", erklärt Stephan Holzinger, Vorstandsvorsitzender der Rhön-Klinikum AG.

Die Rhön-Klinikum AG ist einer der größten Arbeitgeber der Region. Thomas Habermann, Landrat für den Landkreis Rhön-Grabfeld, bezeichnete den neuen Campus in seiner Rede als wegweisend: "Für die Bürgerinnen und Bürger bietet das umfangreiche Versorgungskonzept ein Stück mehr Lebensqualität. Das Projekt hat in der Gesundheitsversorgung gerade im ländlichen Raum Vorbildcharakter." Am Sonntag, den 9. Dezember, sind interessierte Besucher eingeladen, den Campus zu besichtigen. (mau/pm) +++